Menu
Medien 

Medien

Die RKZ wählt einen neuen Präsidenten

Medienmitteilung zur Plenarversammlung der RKZ vom 27./28. November 2015 in Zürich

An ihrer letzten Plenarversammlung der Amtsperiode wählte die RKZ Luc Humbel (AG) zum Präsidenten für die nächsten zwei Jahre. Erstmals erhält die RKZ zudem zwei Vizepräsidentinnen. Wichtigstes Sachgeschäft waren die Beschlüsse über die Verteilung der Mitfinanzierungsbeiträge von 8.5 Millionen Franken für gesamtschweizerisch finanzierte pastorale Aufgaben.

Medienmitteilung vom 4. Dezember 2015



Meilenstein für RKZ und SBK

Medienmitteilung zur Plenarversammlung der RKZ vom 26./27. Juni 2015 in Muri (AG)

Wie schon die Schweizer Bischofskonferenz hat nun auch die Römisch-Katholische Zentralkonferenz einem Vertrag zugestimmt, der die Zusammenarbeit bei der Strukturierung und Finanzierung gesamtschweizerischer und sprachregionaler Aufgaben der Kirche regelt. Zudem wurde eine Erhöhung der Beiträge der kantonalkirchlichen Organisationen um 3% beschlossen. Ferner wird die RKZ das Gedenkjahr «600 Jahre Niklaus von Flüe» im Jahr 2017 mit einem namhaften Beitrag unterstützen und erklärte sich bereit, sich an ökumenischen Vorhaben zu 500 Jahre Reformation zu beteiligen.

Medienmitteilung vom 29. Juni 2015

«Kirchliche Aufgaben gesamtschweizerisch angehen»
Interview mit Daniel Kosch im Vorfeld der Plenarversammlung vom 26./27. Juni 2015 in Muri (AG)



«Der mit der Kirche tanzt»

Medienmitteilung zur Plenarversammlung der RKZ vom 20./21. März 2015 in Emmetten (NW)

Am 20./21. März 2015, ziemlich genau zwei Jahre nach dem Amtsantritt von Papst Franziskus, hielt die RKZ ihre Plenarversammlung in Emmetten (NW) ab. Im Zentrum des thematischen Teils der Versammlung stand denn auch das Wirken des Papstes. In der Geschäftssitzung bildeten Finanzthemen und die Zusammenarbeit mit der Schweizer Bischofskonferenz die thematischen Schwerpunkte.

Medienmitteilung vom 24. März 2015



«Weit mehr als nur eine Inkassostelle zur Finanzierung kirchlicher Werke»

Medienmitteilung zur Plenarversammlung der RKZ vom 28./29. November 2014

Die Römisch-Katholische Zentralkonferenz der Schweiz nutzte die letzte Plenarversammlung im Jahr 2014 zu einer engagierten Grundsatzdebatte über ihre Identität und ihre Kernaufgaben. Darüber hinaus genehmigte sie Beiträge an gesamtschweizerische und sprachregionale Einrichtungen der katholischen Kirche in der Höhe von rund 7 Millionen Franken. Und sie beauftragte das Präsidium, mit der Schweizer Bischofskonferenz nicht nur Finanzfragen zu regeln. Angestrebt wird eine verbindliche Regelung der Zusammenarbeit auf institutioneller Ebene und bei Themen, welche die Stellung der Kirche in der Gesellschaft betreffen.

Medienmitteilung vom 3. Dezember 2014



Die RKZ erneuert ihren Internetauftritt und investiert in die Kommunikation

Medienmitteilung vom 1. Dezember 2014

Viele – auch sehr engagierte – Mitglieder kirchlicher Behörden kennen zwar die Abkürzung «RKZ», können sich darunter aber wenig Konkretes vorstellen. Die RKZ hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, besser zu kommunizieren, was sie tut und wofür sie steht. Ihr neues Kommunikationskonzept steht unter dem Leitwort «Weil wir gemeinsam mehr bewirken. Für die Kirche. Für die Menschen». Seit dem 1. Adventssonntag tritt sie im Internet frischer und farbiger auf.

Iwan Rickenbacher, Politik- und Kommunikationsexperte, hat diesen Prozess als externer Berater begleitet. Er weist auf folgende Herausforderungen hin:«Innerhalb der Kirche nimmt die Vielfalt der Positionen und Meinungen auch zu wichtigen Fragen eher zu. In der Frage etwa des Verhältnisses von Kirche und Staat. Da geht es darum, argumentativ immer wieder einen Konsens zu anzustreben. Weiter geht es darum, die zunehmende Zahl der Menschen zu erreichen, die sich noch zur Kirche zählen, aber nicht aktiv an kirchlichen Tätigkeiten und Ereignisse partizipieren. Sie sind es auch, die über ihre Steuern kirchliche Werke unterstützen und über ihre Verantwortung als Eltern ihren Kindern den Weg zu einer Entscheidung für die Kirche offen halten.»

Susana Garcia, als Vizepräsidentin der RKZ für ihre Kommunikation zuständig, strebt mit der neuen Hompage eine konkretere und persönlichere Kommunikation an: «Die RKZ hat sich stets dafür eingesetzt, eine qualitativ hochstehende, professionelle und transparente Kommunikation zu pflegen. Jedes Mitglied weiss genau, wozu die von ihm geleisteten Beiträge verwendet werden. Eine Auswirkung dieses Anspruchs war, dass die Informationen zu technisch wirkten. Das ist der Punkt, an dem wir ansetzen. Wir wollen die Qualität wahren, aber konkreter, situationsbezogsener und persönlicher kommunizieren. Wir stellen uns also die Frage, wie wir sprechender und direkter aufzeigen können, was die RKZ mit dem alltägliche Leben der Kirche zu tun hat.»

Um diese Ziele zu erreichen, steigt www.rkz.ch mit aktuellen Meldungen ein und setzt vermehrt auf Bilder und Info-Grafiken. Hintergrundinformationen werden um kurze Meldungen zu neueren Entwicklungen ergänzt. Und prägnante Rubriken erleichtern die Orientierung: 

Wer mehr wissen will, findet in den Downloads nach Bereichen gegliedert rechtliche Grundlagen, Reglemente, einschlägige Positions- und Strategiepapiere, Gutachten und Dokumentationen, Referate und Artikel. 



Filter